Child pages
  • Besonderheiten der Geräteeinrichtung

Dokumentation für die Version Axxon Next 3.5.1. Eine Dokumentation für andere Versionen ist ebenfalls erhältlich.

Skip to end of metadata
Go to start of metadata
Auf Seite

IP-Geräte von Axis

Bei IP-Geräten von Axis, für die die Funktion Bonjour unterstützt wird und aktiviert ist, wird unbedingt davon abgeraten, den voreingestellten Wert des Parameters Friendly name zu verändern. Wird bei einem IP-Gerät von Axis ein willkürlicher Wert für Friendly name eingegeben, führt die Durchsuchung der angeschlossenen Geräte in der Softwareplattform Axxon Next zu falschen Ergebnissen für dieses IP-Gerät.

Hinweis

Der Parameter Friendly name wird über die Webschnittstelle des IP-Geräts eingestellt: Setup -> System options -> Network -> Bonjour.

Hinweis

Der Parameter Friendly name hat in der Voreinstellung folgenden Wert: AXIS <model name> - <mac address>, dabei ist <model name> – das Modell des IP-Geräts von Axis, <mac address> – seine MAC-Adresse (z.B. AXIS 214 - 00408C7D2610).

Stretch-Karten

Bei Verwendung der Karten Stretch VRC6004, VRC6008, VRC6404HD, VRC6416, VRC7008L und VRC7016LX erfolgt die Auswahl des Videoeingangssignals (PAL oder NSTC) automatisch in Abhängigkeit von den an die Karte angeschlossenen Videokameras. Eine Änderung dieses Parameters hat keine Auswirkungen auf die Kartenfunktion.

Wichtig!

Für Kameras, die über Stretch-Karten angeschlossen sind, kann keine Objektverfolgung über integrierte Detektoren im Kamerafenster von Axxon Next angezeigt werden.

Videoeingangskarten WS-216

In der Softwareplattform Axxon Next sind jedem Kanal der Karte WS-216 2 Geräte zugeordnet: Das Modell TW5864 PCI von ITV (Treiber Yuan, 2) und das Modell CaptureDevice des gleichnamigen Herstellers (Treiber DShow, 1).

Für eine korrekte Abbildung des Videobilds der an die Karte WS-216 angeschlossenen Kameras in der Softwareplattform Axxon Next müssen in der Konfiguration die Geräte ITV TW5864 PCI (2) hinzugefügt werden.

Hinweis

In der Softwareplattform Axxon Next ist es nicht möglich, ein unkomprimiertes Videobild von Karten des Typs WS-216 zu erhalten.

Für über die Karte WS-216 angeschlossene Videokameras lassen sich zwei Komprimierung-Protokolle des Videostreams wählen:

1. H.264 mit Möglichkeit der Parameterbearbeitung.

2. H.264 in Mindestauflösung ohne Einstellmöglichkeit.

IP-Geräte, die die Protokolle ONVIF teilweise unterstützen

Um IP-Geräte, die ONVIF-Funktionen nur teilweise unterstützen, an die Softwareplattform Axxon Next anzuschließen, nutzen Sie den ONVIF-Treiber (1) im Kompatibilitätsmodus.

Hinweis

Zur solchen Kameratypen gehören die Modelle von Hikvision, ältere Firmwarevon Sony, Samsung usw.

Der Kompatibilitätsmodus ermöglicht zwar die Bildübertragung von diesen Kameras, aber manche Funktionen werden auf der Softwareplattform Axxon Next nicht verfügbar sein.

Die Aktivierung des Kompatibilitätsmodus einerr Kamera (2), die nach ONVIF-Protokoll angeschlossen ist (1), wird nur dann empfohlen, wenn die Einstellungen zwar richtig sind, aber trotzdem keine Bildübertragung erfolgt.

IP-Geräte von Sony

Manche Modelle von Sony können das Videosignal gleichzeitig in zwei Formaten codieren. Zur Nutzung dieser Möglichkeit sind folgende Schritte durchzuführen:

  1. Den Wert Ja für die Einstellungen Videostream auswählen und Doppelte Codierung einstellen.
  2. Ein Format aus der Liste Codierung-Priorität wählen, das bei der Dual-Codierung des Videostreams Priorität hat.

Joysticks

In der Softwareplattform Axxon Next können zur Steuerung von PTZ-Kameras nur Joysticks verwendet werden, die unter Windows als Spielgeräte definiert sind.

Die erforderlichen Informationen zur Statusansicht des angeschlossenen Joysticks finden sich in den offiziellen Auskunftsunterlagen von Microsoft.

Sicherheitstastatur CH VM-Desktop USB

Damit die Tastatur in der Softwareplattform Axxon Next korrekt funktionieren kann, muss sie vor dem Start des Clients angeschlossen werden.

Hinweis

Der Anschluss der Vorrichtung ist in der offiziellen Dokumentation des Herstellers beschrieben.

Eine Umprogrammierung der Tastaturtasten ist nicht möglich.

Der Betrieb der Tastatur CH VM-Desktop USB mit der Softwareplattform Axxon Next ist im entsprechenden Abschnitt beschrieben.

Einrichtung von Vivotek Panoramic PTZ

Vivotek Panoramic PTZ ist eine Technologie der Firma Vivotek, die auf der Koppelung von Panoramakameras und PTZ-Kameras beruht.

Diese Technologie ermöglicht, gleichzeitig die Situation im gesamten Sichtfeld einer Panoramakamera zu verfolgen und einen konkreten Bereich mit Hilfe eines Telemetriegeräts zu untersuchen.

Die Funktionsmerkmale von Vivotek Panoramic PTZ unterstützen die Panoramakameras Vivotek SF8172 und Vivotek SF 8172V sowie das Telemetriegerät Vivotek SD8362E.

Zur Nutzung dieser Technologie in Axxon Next sind folgende Schritte durchzuführen:

  1. Führen Sie die Installation und Einrichtung der Videokameras gemäß der offiziellen Anleitung der Firma Vivotek durch.
  2. Fügen Sie die Kameras zur Konfiguration von Axxon Next hinzu.
  • No labels